skip to Main Content

SCHACHCLUB

Eine Schach-Fabel

Zur stolzen Königin sprach einst der Bauer:
„Wie schnöd und elend ist mein Lebenslos!
Mein Weg ist mühsam und von langer Dauer,
Du aber eilst in Schritten riesengroß.

Dein „Schach“ dringt in die Ferne; ängstlich hegen
Dich Turm und Läufer, Bauer und das Pferd –
Mich Armen opfert man der Stellung wegen,
Nicht so viel wie ein Ross gelt‘ ich an Wert.“

Die Dame sprach: „Wohl bin ich manchmal mächtig,
Der Läufer rennet stets im schiefen Lauf –
In Euch jedoch begrüß‘ ich den Kollegen,
Zieht Ihr bis in die achte Reih‘ hinauf.

Und ist das eitle Spiel erst aus, dann schwinden
Die Unterschiede ganz – man räumt uns ab,
Und Bauer, Königin und Läufer finden
In einer Schachtel ihr gemeinsam Grab.

Christian Morgenstern

Jeden Montag ab 19 Uhr im  Gemeindezentrum Wilhelmshorst

Kontakt: Horst Halling E-Mail: ganhal@t-online.de

Back To Top